Bistumssynode 2010 – Foto: Heike Neuhaus-Kiefel

In der nächsten Woche findet die 58ste Ordentliche Bistumssynode des Katholischen Bistums der Alt-Katholikinnen und Alt-Katholiken in Deutschland statt. Zwischen Donnerstag, dem 27. September und Sonntag dem 30. September treffen rund 120 Delegierte aus dem gesamten Bistum in der Stadt Mainz zusammen, um über 57 Anträge zu diskutieren und zu beschließen.

Ein immer wiederkehrendes Thema dabei ist u.a. die Frage, ob sich die Alt-Katholische Kirche auf Grund des missverständlichen „alt“ im Namen, nicht einen neuen Namen geben müsste; vorgeschlagen wird hier, in Anlehnung an unsere Schweizer Schwesterkirche, der Name Christkatholische Kirche; da sich in diesem Jahr allerdings eine ‚Christ-Katholische Kirche‘ in Deutschland begründet hat (siehe u.a.: Christ-Katholisch ist nicht Christkatholisch), dürfte eine solche Namensgebung eher schwierig sein.

Außerdem stehen wieder sehr viele Anträge zur Änderung der Synodal- und Gemeindeordnung auf der Agenda, wie beispielsweise die Frage, wie ein Bischof / eine Bischöfin seinen / ihren Dienst vor Eintritt in den Ruhestand beenden kann oder das Geistliche von der Dienstwohnungspflicht entbunden werden.

Neu begründet werden soll auch nun ein Ordensrecht, um solchen Formen geistlichen Lebens innerhalb des Bistums einen festen Rahmen zu geben.

Das Ordinariat hat zur bevorstehenden Synode auch eine Pressemitteilung herausgegeben: Es gibt viel Arbeit.

Die Anträge zur Bistumssynode können Interessierte unter folgender Seite als pdf abrufen: Bistumssynode 2012