60 Jahre echte Ökumene – Taizé feiert Geburtstag

Nachdem im letzten Jahr die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ihren 60sten Geburtstag gefeiert haben (vgl. „ACK wird 60 Jahre: alt oder jung?„), findet heute der Gründungs-Jahrestag der Gemeinschaft von Taizé statt. Sie ist für mich der Ort, an dem über Ökumene nicht groß geredet wird, sondern wo sie praktiziert wird – und damit ein Vorbild für das ökumenische Miteinander, welches die Kirchen erreichen sollten, ohne deswegen ihre Vielfalt aufzugeben.

Im August 1940 war der reformierte Theologe Roger Schutz nach Taizé gekommen, wo er gemeinsam mit Anderen Menschen versteckte, die von den Nazis verfolgt wurden. Nach dem Krieg kümmerten sie sich dann um Kriegswaisen, aber auch um deutsche Kriegsgefangene: Denn es ging darum, die Wunden des Krieges zu heilen.

Am 17. April 1949 legten schließlich sieben Brüder das erste Gelübde ab – alle evangelisch. Von diesen Gründungsbrüdern lebt mit Frère Daniel nur noch einer. Der charismatische Initiator Frère Roger Schutz wurde am 16. August 2005 von einer psychisch kranken Frau mit einem Messer tödlich verletzt (vgl. „Gedenken an Frère Roger„). Etwa vier Jahre später wurde auch eine Ordensregel festgelegt, in denen die in katholischen Orden üblichen Versprechen von Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam niedergeschrieben sind.

Die Gemeinschaft hat sich mittlerweile zu einem Dreh- und Angelpunkt ökumenisch inspirierter Menschen, gerade auch junger Menschen, entwickelt und engagiert sich auch in Afrika und Asien. In der Gemeinschaft leben heute Brüder aus verschiedenen evangelischen, katholischen und anglikanischen Kirchen. Geleitet wird sie seit dem Tod von Frère Roger durch den deutschen Frère Alois.

Weitere Informationen:

Advertisements

5 Kommentare zu „60 Jahre echte Ökumene – Taizé feiert Geburtstag“

  1. TAizé ist für mich ein Ort mit einem ganz besonderen Zauber, den man zwar erleben aber nur unvollständig beschreiben kann. Hier steht nicht die Abgrenzung gegenüber anderen Konfessionen oder ermüdende spirituell-spitzfindige Gespräche im Vordergrund. Taizé ist gelebte Ökumene und wider aller Unkenrufe funktioniert sie seit Jahrzehnten.

    Jeder der in irgendeiner Weise auf der Suche ist, wird hier willkommen geheißen. Die Brüder von Taizé wollen keine Patentlösungen präsentieren, aber sie bieten einen spirituellen Rahmen, der einen faszinierenden Austausch mit Menschen aus der ganzen Welt ermöglicht.

    Für mich ist die alljährliche Woche in Taizé jedes Mal einer der Höhepunkte im Jahr und sie wirkt lange nach.

    Taizé ist … nun ja, einfach Taizé!

    Werner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s