Finanzkrise als Peanuts

„Wenn alle Staaten ihre guten Vorsätze in Sachen Klimaschutz tatsächlich wie versprochen umsetzen, dann werden wir bis zum Ende dieses Jahrhunderts bei einer Erwärmung von fünf bis sechs Grad Celsius landen. Eigentlich muss man sagen: Wir planen die Katastrophe“, so Dr. Burkhard Gnärig, Geschäftsführer des Berlin Civil Society Center und Vorstandsvorsitzender der Hilfsorganisation Save the Chrildren, am 13. November 2008 auf dem Fachtag des Deutschen Fundraising Verbandes in Berlin.

Gnärig machte diese Feststellung, basiert auf einer kurz vor der Veröffentlichung stehenden Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT), vor dem Hintergrund der Diskussion um die derzeitigen Bemühungen zur Behebung der aktuellen Finanzkrise. Für ihn ist es unverständlich, dass für solche kurzfristigen Katastrophen, wie die Finanzkrise, in kürzester Zeit erhebliche finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden können, für die langfristige Katastrophe des Klimawandels dagegen vergleichsweise geringes Kapital. Und die Finanzkrise sei im Vergleich zu der zu erwartenden Umweltkatastrophe wirklich nur Peanuts (vgl. dazu u.a. „Propheten mundtot machen – Andacht zu Jeremia 26,1-19“ und „Öl ist viel zu billig„).

Und dass dieses Bewußtsein in der bundesdeutschen Politik zu Teilen noch nicht angekommen ist, macht die derzeitige Debatte um die Frage einer pauschalen Steuerbefreiung für neu gekaufte Autos deutlich, die geführt wird, um die Automobil-Industrie wieder in Gang zu bringen: Hier werden Autos von der Steuer befreit, egal, ob es Spritsäufer (und entsprechend Klimaschädlinge) sind oder nicht; ja es geht sogar so weit, dass PS-starke, und damit durstigere Fahrzeuge durch diese Regelung wesentlich mehr entlastet werden, als die Autos, welche eine geringe PS-Kraft und geringeren Sprit-Bedarf haben. Klimapolitisch vollkommen Kontraproduktiv (zumal die alten Autos ja dann nicht verschrottet werden, sondern irgendwo anders weiterlaufen …).

Wir müssten endlich lernen, langfristig zu denken. In Zeiträumen vieler Generationen. So ist beispielsweise das Problem des Atommülls noch immer vollkommen ungeklärt – und die Behauptung von solchen Politikern wie Söder, dass Gorleben ein sicheres Endlager sei, und es daher nicht mehr notwendig ist, weitere mögliche Standorte zu vergleichen, ist genausoviel wert wie die Behauptungen von Politikern, die Asse sei ein sicheres Endlager.

Wir müssen uns klar machen: Unsere Nachfahren müssen schon jetzt über Jahrtausende mit dem lebensgefährlichen atomaren Dreck umgehen, den wir bislang produziert haben (vgl. dazu u.a. meinen Blog-Artikel „Fastenzeit zur Auferstehung – Predigt zu Matthäus 4,1-11“ oder auch „Von guten Geistern verlassen: Atomkraft als Klimaretter“).

Gnärig ist der Ansicht, dass das Problem vor allem darin liege, dass die meisten der politischen Entscheidungsträger im Regelfall bestenfalls in Vier-Jahres-Zeiträumen denken (von einer Wahl zur nächsten) und die überwiegende Zahl der Unternehmen in noch kürzeren Zeiträumen: In Vierteljahreszeiträumen der Finanzberichte für ihre Shareholder (bei denen es dann darum geht, ob in der kurzen Frist Gewinne erzielt wurden, oder nicht).

Ich denke, wir als Christinnen und Christen müssen uns unserer Verantwortung für die Schöpfung klar sein. Und diese Verantwortung braucht einen viel längeren Blick, als den von einem Finanzbericht zum nächsten oder einer Wahl zur nächsten. – Aber um dieses Bewußtsein innerhalb des Christentums zu erreichen ist wohl auch noch unter uns sehr, sehr viel zu tun.

Advertisements

5 Kommentare zu “Finanzkrise als Peanuts”

  1. Martin Luther sagte, wenn morgen die Welt untergehe würde er heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.

    Es ist gut zu wissen, das uns kein anderes Zeichen als das Zeichen des Jona gegeben wird.

    Wir sollten uns zu dem lebendigen Gott bekehren: Das die Liebe zwischen Mann und Frau so groß ist dass daraus eine eigene Person wird.

    Und die idiotische Denkweise von Augustinus über die Trinität auf den Müll werfen.

  2. Ich dachte Du kennst die Erklärung von Augustinus? Sorry habe ich einfach vorausgesetzt.

    Die Liebe zwischen Gott Vater und Gott Sohn ist so groß, dass daraus eine eigene Person wird.

    Das ist dualistischen Denken und eine Anleitung zur Homosexualität und Pädophilie.

    Natürlich ist, die Liebe zwischen Mann und Frau ist so groß, dass daraus eine eigene Person wird.

    Auch sind die Personen Vater Mutter und Kind in der Bezeichnung von einander abhängig. Ohne Kind gibt es keinen Vater und keine Mutter und umgekehrt.

    Was ist kryptisch?

  3. @ rotegraefin

    Nein, sorry. Ich habe zwar Theologie studiert, aber Augustinus war für mich kein Schwerpunkt. Mir erscheint auch die Erläuterung der Augustinischen Trinitätslehre etwas kurz. Ich gehe mal davon aus, dass Augustinus wohl doch etwas komplexer und ausführlicher darlegt.

    Warum Homosexualität und Pädophilie allerdings nun hier in einen Topf geworfen werden, ist mir etwas unverständlich. Nicht jede/r Homosexuelle ist pädophil und nicht jede/r Heterosexuelle ist nicht pädophil. Das ist mir alles viel zu schwarz/weiß gemalt.

  4. Oder zu einfach.
    Ich habe lange dafür gebraucht meine Fragen beantwortet zu bekommen, warum, wenn der liebe Heiland so lieb war wurde er gekreuzigt?
    Die nächste Frage war warum, wenn meine Familie eigentlich so gute Christen waren sind die nicht entschiedener gegen Hitler aufgestanden und all die anderen Erzieher?
    Über das Schimpfwort: „Fick Deine Mutter“ bin ich drauf gekommen, dass wir der Liebe die Sexualität und der Sexualität die Liebe genommen haben. Dies ist seit Adam und Eva so.
    1. Haben wir einen Gott der knetet den Mann und dann kommt aus der Rippe eine Frau? Das ist schon eine Lüge.
    2. Dann gibt es einen Gott der Erkenntnis verbietet! Die nächste Lüge!
    Dem übertreten des Gebotes erfolgt Erschrecken, Scham und Verstecken.
    3. Dann wird Gott beschuldigt, Eva beschuldigt und die Schlange beschuldigt. Heute nennt man diesen Prozess Opfer-Retter-Verfolger

    Retten kann uns da nur der Glaube an Jesus Christus, der möchte, dass wir mit dem Vater eins sind. Ein nichteheliches Kind, lebensbedrohlich verfolgt durch die weltliche und religöse Macht in seinem Land. Flüchtlingskind. Wundertäter und Hasser von Ungerechtigkeit. Von Gott am Kreuz verlassen.

    Deswegen wird Ostern von der felix culpa gesungen. Wir müssen wie Jona mitten in das schreckliche Geschehen reingehen um zu verstehen, was geschieht den in Ninive um dort zu korrigieren.
    Du hast Recht die Welt ist bunt und vielfältig und von Gott und den Menschen so geschaffen wie sie gerade ist. Wir ernten zur Zeit die Früchte die unsere Vorfahren gesät haben.

    Ich male bewusst schwarz/weiß, so kommen die Gedanken der anderen in Gang und es entsteht wieder Leben in unserem Land. Als Christ habe ich die Aufgabe keinen Menschen zu verurteilen. Aber ich muss schon hinsehen, was da geschieht und es benennen können und dürfen. So lernen dann die Bilder in meinem Kopf laufen und verändern sich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s