Der Kaiser ist ja NACKT – der Atomlobby saufen die „End“lager ab

 

gorlebenXtraktorNachdem bereits das Atommüll-Lager die Asse am absaufen ist scheint nun auch das hochgepriesene und angeblich doch so sichere „Endlager“ in Gorleben Gefahr zu laufen, leck zu schlagen (vgl. u.a. „Säuft auch Gorleben ab?“ und „Kein Gorleben-Käse“ sowie „Wasser macht Atom-Endlager brüchig„). 

Nur zur Erinnerung: Dieses „End“-Lager muss über Millionen von Jahren den von uns produzierten hochgiftigen Atommüll absolut sicher lagern!

Mich erinnert das alles an das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Es wird immer klarer, dass der Kaiser wirklich keine Kleider an hat. Es ist „Der Kaiser ist ja NACKT – der Atomlobby saufen die „End“lager ab“ weiterlesen

Finanzkrise als Peanuts

„Wenn alle Staaten ihre guten Vorsätze in Sachen Klimaschutz tatsächlich wie versprochen umsetzen, dann werden wir bis zum Ende dieses Jahrhunderts bei einer Erwärmung von fünf bis sechs Grad Celsius landen. Eigentlich muss man sagen: Wir planen die Katastrophe“, so Dr. Burkhard Gnärig, Geschäftsführer des Berlin Civil Society Center und Vorstandsvorsitzender der Hilfsorganisation Save the Chrildren, am 13. November 2008 auf dem Fachtag des Deutschen Fundraising Verbandes in Berlin.

Gnärig machte diese Feststellung, „Finanzkrise als Peanuts“ weiterlesen

Projekt „Grüner Hahn“ – kirchlich Schöpfung bewahren durch Energiesparen

Durch einen Beitrag im DeutschlandRadio bin ich auf das Projekt „Grüner Hahn“ (in Süddeutschland heißt die Aktion „Grüner Gockel“) aufmerksam geworden. Es geht um Wärmedämmstandards, auch für alte Kirchengebäude.

Kirchengemeinden, die ökologisch arbeiten, erhalten dabei ein EU-Zertifikat für geprüftes Umweltmanagement. Dabei werden u.a. die möglichen Dämm-Maßnahmen und „Projekt „Grüner Hahn“ – kirchlich Schöpfung bewahren durch Energiesparen“ weiterlesen

Atomkraft als Klimaschutz?

Beim G8-Gipfel wird momentan die Atomkraft als Klimaschutz-Option ins Spiel gebracht. Insbesondere der US-Präsident Georg W. Bush, der sich in Sachen Klimaschutz ja bislang nicht unbedingt hervorgetan hatte, sieht diese Energiequelle als „Lackmustest“ an, an dem sich ermessen lässt, welche Staaten es mit dem Klimaschutz ernst meinen und welche nicht.

Ich habe dazu einen kleinen Beitag auf dem Weblog „www.theologisch.com“ geschrieben und lade zum Lesen und Kommentieren ein: „Von guten Geistern verlassen: Atomkraft als Klimaretter

Foto: dennis.bitternowski – der Unglücksreaktor von Tschernobyl – Quelle: http://www.flickr.de

Öl ist viel zu billig

Nachdem der zusammenfassende Bericht des Weltklimarates veröffentlicht wurde, der verheerende Folgen prognostiziert, wenn wir so weitermachen wie bisher, habe ich mir einige Gedanken zum Thema Erdöl gemacht. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Erdöl noch viel zu billig ist.

Wer das ganze etwas ausführlicher haben will, sei auf meinen Beitrag auf theologisch.com verwiesen: „Öl ist viel zu billig“

Foto: Thomas Max Müller – Quelle: http://www.pixelquelle.de

Schöpfungsbewahrer erhalten Gründerpreis

Die Stromrebellen von Schönau haben den Deutschen Gründerpreis 2007 erhalten. Er ist eine besondere Auszeichnung für herausragende Unternehmer in Deutschland.

Kohle- und Atomstrom sind bei den „Schönauer Elektrizitätswerken“ tabu. Statt dessen kommt der Strom aus erneuerbaren Energien oder Kraft-Wärme-Kopplung. Hier wird wirklich Öko-Strom im Sinne einer nachhaltigen Energiewirtschaft produziert.

Mehr Informationen dazu:

Auf der Website des Deutschen Gründerpreises

10 Gebote für Autofahrer

Begrüßenswert, was der Vatikan hier verfasst hat: 10 Gebote für Autofahrer. In diesen 10 Geboten werden die Autofahrer aufgefordert, sich gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern freundlich zu verhalten, schwächere Verkehrsteilnehmer zu schützen oder auch Opfern von Verkehrsunfällen zu helfen.Schade nur, dass die Schöpfungsbewahrung, soweit ich sehe, vergessen wurde. Immerhin verursachen lt. Greenpeace die rund 500 Millionen Autos weltweit rund 4 Milliarden Tonnen Kohlendioxid . Und damit rund 20% der weltweiten Emissionen. Damit trägt der Automobilverkehr maßgeblich zur Klimaerwärmung bei.

Ein Gebot zu schöpfungsverträglichem Autofahren oder zum Verzicht auf unnötige Autofahrten wäre m.E. auch ein Gebot der Stunde gewesen.

An unserer Haltung zum Umgang mit der Schöpfung wird auch unsere Glaubwürdigkeit als Christinnen und Christen gemessen.

Klimaschutz mit Atomkraft?

Als ich jetzt am Wochenende die Berichte über den dritten Teil des UN-Weltklimaberichtes (Zusammenfassendes Papier des IPCC) zur Kenntnis nehmen musste, sträubten sich mir die ohnehin nicht mehr allzu üppig vorhandenen Haare: Es ist doch tatsächlich der Vorschlag enthalten, auch die Atomenergie als Klimaschutz-Maßnahme zu berücksichtigen.

Für mich ist das ein Irrwitz. Bis heute ist weder die Frage einer sicheren Lagerung des„Klimaschutz mit Atomkraft?“ weiterlesen