Weihnachtschristentum – Schwerpunktthema Christen heute Dezember 2013

Titelfoto Christen heute Dezember 2013
Titelbild Christen heute Dezember 2013

Das Thema ‚Weihnachtschristentum‚ ist Schwerpunkt der Dezember-Ausgabe der alt-katholischen Monatszeitschrift Christen heute.

In der nächsten Ausgabe u.a. außerdem zu finden:

Werbeanzeigen

Alt-Katholische Finanzen transparent

© Matthias Mueller / churchphoto.de
© Matthias Mueller / churchphoto.de

In der Dezember-Ausgabe von Christen heute wird das folgende Interview des Hamburger Gemeindemitglieds, Buchautors und Bankkaufmanns Dr. Eckhard Thomes mit der alt-katholischen Finanzreferentin Pfarrerin Alexandra Caspari erscheinen, welches über die Finanzen im alt-katholischen Bistum Auskunft gibt.

Ich veröffentliche es vorab mit freundlicher Genehmigung des Interviewers, der Interviewten und des Chefredakteurs von Christen heute.

Unsere römisch-katholischen Schwester-Bistümer in Deutschland stehen durch den Fall Limburg in der Kritik. Ihnen wird ein intransparenter Umgang Alt-Katholische Finanzen transparent weiterlesen

Neue alt-katholische Jakobus-Kirche in Koblenz

Der Ambo der neuen Jakobuskirche
Der Ambo der neuen Jakobuskirche

Die alt-katholische Kirchengemeinde Koblenz feiert am 1. Dezember 2013, um 11.00 Uhr, auf dem Koblenzer Asterstein, Anton-Gabele-Straße, die Weihe ihrer neuen Kirche. Die Kirche befindet sich in dem ehemaligen evangelischen Gemeindezentrum in der Goebensiedlung. Den Weihegottesdienst leitet Bischof Dr. Matthias Ring aus Bonn.

Der Koblenzer Pfarrer Ralf Staymann hat anlässlich der neuen Kirche folgenden Brief geschrieben:

Liebe Schwestern und Brüder,

als jugendlicher Teenager hatte ich lange Zeit eine Lieblingshose. Wenn sie nicht gerade in der Wäsche war, grenzte es schon an ein Wunder, wenn ich sie nicht an hatte.
Doch irgendwann kam der Tag der Wahrheit: sie entwickelte sich zum Hochwasserprodukt und ich bekam den Bund nur Neue alt-katholische Jakobus-Kirche in Koblenz weiterlesen

10 Gründe warum Männer eigentlich nicht zum Priester geweiht werden sollten

  1. Der Platz des Mannes ist beim Militär
  2. Männer, die Kinder haben, könnten durch die seelsorgerlichen Aufgaben des pastoralen Berufs von ihrer Verantwortung als Väter abgelenkt werden.
  3. Der Körper des Mannes macht deutlich, dass er eher für solche Aufgaben wie Bäume fällen und Ringen mit Berglöwen geschaffen ist. Es wäre daher ‚unnatürlich‘, wenn sich Männer mit dienenden Aufgaben beschäftigen.
  4. Der Mann wurde vor der Frau erschaffen. Er ist also offensichtlich ein Prototyp. Somit stellt er ein Experiment 10 Gründe warum Männer eigentlich nicht zum Priester geweiht werden sollten weiterlesen

Der neue Norden

Neu-Aufteilung des Nordens
Neu-Aufteilung des Nordens

Der Norden des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland wird neu aufgeteilt. Aus den bislang drei Pfarrgemeinden werden vier, und die Pfarrgemeinde Hamburg wird im Rahmen dieser Umstrukturierung erheblich vergrößert.

Die Synodalvertretung plant, mit Wirkung zum 1. Januar 2014 eine eigene Pfarrgemeinde Wilhelmshaven / Westniedersachsen zu errichten – vorerst ohne hauptberufliche Pfarrstelle.

Bei dieser Gelegenheit sollen dann auch die bisherigen Nord-Gemeinden Hamburg, Nordstrand / Schleswig-Holstein und Hannover / Niedersachsen neu aufgeteilt werden.

Die Planung sieht vor, dass die Pfarrgemeinde Hamburg Der neue Norden weiterlesen

„Wenn ein Glied leidet, dann leiden alle Glieder mit ihm“ (1 Kor 12,26) – Spendenaufruf von Bischof Matthias Ring für die Taifun-Opfer auf den Philippinen

Brief von den Philippinen
Brief von den Philippinen

Der Alt-Katholische Bischof Dr. Matthias Ring ruft alle Gemeinden des Bistums auf, bei den Gottesdiensten am nächsten Sonntag eine Sonderkollekte für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen und unsere philippinische Schwesterkirche (Philippinische Unabhängige Kirche) zu sammeln sowie für die Opfer und die Helferinnen und Helfer vor Ort zu beten:

Wie bereits gestern angekündigt, richte ich mich an alle Gemeinden unseres alt- katholischen Bistums. Sie alle werden in den letzten Tagen von furchtbaren und verheerenden Folgen, die der Taifun Yolanda bzw. Haiyan auf den Philippinen hinterlassen hat, in den Medien gehört oder gelesen haben. Tausende von Menschen haben „Wenn ein Glied leidet, dann leiden alle Glieder mit ihm“ (1 Kor 12,26) – Spendenaufruf von Bischof Matthias Ring für die Taifun-Opfer auf den Philippinen weiterlesen

„Die Lage ist fürchterlich“ – Taifun Haiyan verwüstet die Philippinen

Mit wenigen Worten hat der alt-katholische Sozialethiker und Priester Franz Segbers, der sich seit dem 9. November auf den Philippinen aufhält, die verwüstende Macht des Taifuns Yolanda (chinesisch: Haiyan – auf deutsch: Sturmvogel) beschrieben, der am 8. November über die südostasiatische Inselgruppe hinwegfegte: „Die Lage ist fürchterlich.“ Ganze Dörfer seien verschwunden, hunderttausende obdachlos, die Not sei immens. Viele Orte auf den Philippinen können nur noch per Hubschrauber erreicht werden.

Unsere Schwesterkirche, die Philippinische Unabhängige Kirche, benötigt dringend unsere finanzielle Unterstützung, um den Opfern des Taifuns zu helfen. Bischof Dr. Matthias Ring ruft die Gemeinden „Die Lage ist fürchterlich“ – Taifun Haiyan verwüstet die Philippinen weiterlesen

75 Jahre Reichspogromnacht

Gedenken in Auschwitz - Fotograf: Daniel Jorge Houche - Quelle: www.flickr.de
Gedenken in Auschwitz – Fotograf: Daniel Jorge Houche – Quelle: http://www.flickr.de

Heute vor 75 Jahren, in der Nacht vom 09. auf den 10. November 1938, brannten im ganzen Land die Synagogen unserer jüdischen Schwestern und Brüder. Jüdische Geschäfte wurden zerstört und der Terror der Nationalsozialisten gegen die jüdische Bevölkerung bekam einen neuen Höhepunkt.

Mit der so genannten Reichspogromnacht, in der tausende von jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern unter dem durch die Nationalsozialisten ausgelösten Terror zu leiden hatten, nahm die Deportation der Juden in die Konzentrationslager seinen Anfang.

Der Faschismus hat Not und Leid über die Menschheit gebracht. Wir dürfen nie vergessen.

Die Website 9Nov38 kann dabei helfen. Eine Empfehlung.

Gastkommentar: Was sind die wichtigen Themen bei der Vollversammlung des Weltkirchenrates in Busan gewesen?

Signet der 10ten Vollversammlung des ÖRK
Signet der 10ten Vollversammlung des ÖRK

Ein Gastkommentar von FRIEDRICH DEGENHARDT, Journalist und Pastor der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. Er arbeitet als Ökumene-Beauftragter in Hamburg vor allem mit Migrations-Gemeinden zusammen.

Die Fülle der Themen, die in Busan verhandelt wurden, ist fast unüberschaubar. Am letzten Tag der 10. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) debattierten die Delegierten noch bis zum Schluss über zwölf öffentliche Erklärungen zu Themen von der Politisierung von Religionen bis hin zu Wegen zu einer atomwaffen- und atomenergiefreien Welt. Und das ist nur ein Ausschnitt aus der Arbeit der 10. ÖRK-Vollversammlung.

Zwei Wochen lang wurde in täglichen Plenar- und zahlreichen Ausschuss-Sitzungen, Ökumenischen Gesprächen und Workshops, Gastkommentar: Was sind die wichtigen Themen bei der Vollversammlung des Weltkirchenrates in Busan gewesen? weiterlesen

Willibrord-Gedenktag

Logo der Willibrord-Gesellschaft

Heute ist Willibrord-Gedenktag – Willibrord war der erste Bischof von Utrecht (+739); er wurde 658 in Northumbria (England) geboren und zog 690 nach Friesland, um dort zu missionieren (deswegen wird er auch häufig ‚Apostel der Friesen‘ genannt). Sein Ausgangspunkt war vermutlich die Stadt Antwerpen.

Für die Alt-Katholische Kirche ist es ein besonderer Gedenktag, da Willibrord der erste Bischof von Utrecht war, dem Sitz des Erzbischofs der Alt-Katholischen Kirchen der Utrechter Union.

Zudem existiert mit der Willibrord-Gesellschaft ein Verein, welcher Willibrord-Gedenktag weiterlesen